„Bis Krieg uns lehrt, was Frieden bedeutet“

08. Mai 2015

Vielleicht die am meisten beeindruckende Veranstaltung, bei der ich als Abgeordneter dabei sein durfte: das Friedensfest in Würzburg.

Martin Güll: Ja, ich durfte – denn es war mir wirklich eine Ehre, bei einer so großartigen Veranstaltung mitwirken zu können, die sich in Allem zu den üblichen Terminen , die ich als Bildungsausschussvorsitzender besuche, unterschied. Schülerinnen und Schüler haben dem Kriegsende auf andere Art gedacht und eine perfekte Vorstellungen geliefert – sei es tänzerisch oder musikalisch, schauspielerisch oder artistisch! Mit Projektionen von Bildern aus der Zeit des Krieges bis hin zu Videos als Kulisse im Altarraum der Kirche St. Johannis – hier stimmte einfach jedes Detail. Erzählt in szenischen Darbietungen wurde die Geschichte einer Familie, deren Vater in den Krieg zieht, die Grausamkeiten der Zeit erlebt und wiederkehrt. Zwischendurch ergreifende Texte, vorgetragen von uns, den Vertretern des Landtags, und gefühlvolle Musikstücke.

Letztendlich wurde ein Friedensfest gefeiert mit Gauklern, Akrobaten, einer Fahne mit Friedenstaube... Ein unglaublich bewegender Ausdruckstanz, vorgeführt von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Handicap, der die Freude des Lebens mit absoluter professioneller Anmut präsentierte. Von der Empore Gesang vom Chor und Solodarbietungen. Aber es war nicht nur Gedenken, es war ein durchaus positiver Blick in die Zukunft - mit dem Ausdruck der Friedenssehnsucht.

Danke für diese Erfahrung.

Hier gehts zu einem kurzen Bericht in der Abendschau

Teilen